Krankenhaussanierung: Woher kommt das komplexe Know-how?

Es ist eines der größten Projekte im deutschen Gesundheitswesen: Insgesamt wird in den kommenden Jahren rund eine dreiviertel Milliarde Euro in die Neuausrichtung des Städtischen Klinikums München investiert. An den Klinikstandorten Schwabing, Bogenhausen, Neuperlach und Harlaching laufen umfangreiche Modernisierungen und Neubauprojekte. Man wolle zeigen, so der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter, wie sich ein kommunaler Klinikverbund zukunftsfähig aufstellen und exzellente Medizin mit Wirtschaftlichkeit verbinden kann. Das städtische Klinikum München ist der größte Gesundheits- und Notfallversorger der Landeshauptstadt. 

Lange Jahre war der Klinikbetrieb hochgradig defizitär, so dass der damalige Oberbürgermeister Christian Ude 2013 die Klinikführung entmachtete und ein Sanierungskonzept erarbeiten ließ, an dem auch ein großes Consultingunternehmen mitwirkte. Das Sanierungskonzept ist tiefgreifend: Als Basis der geplanten Neuausrichtung wurde ein standortübergreifendes medizinisches Konzept erarbeitet, das auf Vernetzung und die Bildung leistungsstarker Fachzentren setzt. Kern des Modernisierungskonzepts ist Wachstum im Bereich der medizinischen Kompetenzschwerpunkte, die vor allem durch Straffung und Zusammenlegung kleinerer Bereiche geschaffen werden sollen. Das Klinikum strebt dabei hohe Fallzahlen an, da erst diese eine hohe Qualität durchgängig ermöglichten. Dafür haben die Landeshauptstadt München und der Freistaat umfangreiche Investitionen zugesagt. Um aber langfristig und dauerhaft auch eine schwarze Null zu erreichen, waren im Konzept auch der Abbau von Überkapazitäten, Outsourcing oder der Verkauf von defizitären Unternehmenstöchtern vorgesehen – und all diese Pläne stießen nicht nur auf einhellige Zustimmung.... 

Eine Personalie steht für einen Trend im Sanierungsmanagement bei Krankenhäusern: Im April 2014 übernahm Axel Fischer die Leitung des Städtischen Klinikums München. Er kam von jener Unternehmensberatung, die zuvor am Sanierungskonzept maßgeblich mitgewirkt hatte. Der Wechsel vom Beratungsunternehmen auf den Chefsessel von Kliniken findet in ganz Deutschland immer häufiger statt – Indiz dafür, dass sich in Consultingunternehmen spezifisches Know-how entwickelt hat. Zeitweise wurden auch die drei größten Privatklinikkonzerne von ehemaligen Beratern geführt. 

Auch Wissen aus anderen Branchen kann helfen: Michael Butler, Qualitätsmanager bei Ford, hatte während einer Krebsbehandlung genug von unzureichend organisierten Prozessen im Krankenhaus. Nach seiner Genesung organisierte er ein gemeinsames Projekt von Ford und der Klinik: Know-how aus der Fahrzeugproduktion wurde mit großem Erfolg auf die Abläufe in Krankenhäusern übertragen. 

Das wichtige Thema „Sanierungsmanagement – Extern oder intern?“ und die Frage, wie unterschiedlich kommunale, private und freigemeinnützigen Krankenhäuser damit umgehen, diskutieren auf dem Europäischen Gesundheitskongress München: Dr. Axel Fischer, Geschäftsführer der Städtischen Klinikums München, Dr. Jens Schick, Mitglied des Vorstandes der Sana Kliniken, Christian Klodwig, Geschäftsführer des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke und Michael Butler, Director Quality Business Office bei Ford Europe.

Zu dem zweitägigen Europäischen Gesundheitskongress werden über 1.000 Teilnehmer aus dem Krankenhaussektor, den Reha-Einrichtungen, der Ärzteschaft, der Pflege, den Krankenversicherungen sowie der Gesundheitspolitik erwartet. In 33 hochkarätig besetzten Kongress-Sessions diskutieren 150 Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Estland und den Niederlanden zukunftsrelevante Fragen der Gesundheitspolitik. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit den wichtigsten Entscheidern aus Politik, Verbänden, Versicherungen, Wissenschaft, Medizin, Pflege und Gesundheitswirtschaft zu diskutieren.

Melden Sie sich am besten gleich an:
[www.gesundheitskongress.de/registrierung-und-tarife.html]www.gesundheitskongress.de/registrierung-und-tarife.html

Das Programm finden Sie unter:[www.gesundheitskongress.de/programm-17.html]www.gesundheitskongress.de/programm-17.html

Dieser Kongress bringt die Sektoren im Gesundheitswesen zusammen. Seien Sie in zweieinhalb Wochen dabei. Auch wenn wir in diesem Jahr auf einen Besucher- und Ausstellerrekord hinsteuern: Eine Anmeldung online - oder auch ganz kurzfristig vor Ort (dann mit Kreditkarte) - ist immer möglich. 

Wir freuen uns auf Sie!

Zurück