Der Europäische Gesundheitskongress München präsentiert: „Wie wichtig ist uns unsere Haut? – Die flächendeckende dermatologische Versorgung in Bayern auf dem Prüfstand“

Wie wichtig ist uns unsere Haut? Die flächendeckende dermatologische Versorgung in Bayern auf dem Prüfstand

Freitag, den 08. Februar 2019, 14.00 bis 16.30 Uhr

Ort: Deutsche Apotheker- und Ärztebank, München

Hat die Haut keine Lobby?

Dermatologie und Unterversorgung  - besonders im ländlichen Raum - werden seit langem in einem Atemzug genannt. Aber auch die Situation in Ballungsräumen mit hohen Miet- und Personalkosten stellt sich nicht einfach dar.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen beklagt eine Unterversorgung ihres Fachgebietes seit Jahren – ohne entsprechendes Gehör zu finden. Dermatologen, so eine Studie, haben im Durchschnitt fast doppelt so viele Kontakte pro Patientenbehandlung, wie die ebenfalls belasteten Allgemeinärzte. Hauterkrankungen sind besonders behandlungsintensiv, so das Ergebnis. Krankenhäuser spüren den Mangel an niedergelassenen Dermatologen schon heute und weisen auf den „Drehtüreffekt“ bei der Wundbehandlung hin: Patienten kommen nach einiger Zeit kränker in die Klinik zurück, als sie sie verlassen haben.

Hautkrankheiten sich besonders sichtbar, Patienten werden leicht stigmatisiert. Setzen das Vergütungssystem und die Sorge vor Wirtschaftlichkeitsprüfungen die richtigen Anreize bei der Therapie von Hauterkrankungen? Wie wirkt sich das auf die Behandlung von Patienten aus? Diese Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren aber zunächst mit einen Überblick über die medizinischen Entwicklungen in der Dermatologie und die Situation der Versorgung in Bayern einsteigen: Wir hören dazu hochkarätige Experten auf diesem Gebiet, so

  • Prof. Dr. Matthias Augustin, Institutsdirektor, Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Prof. Augustin mit der Versorgung dermatologischer Erkrankungen und wird aufzeigen, warum sich die Situation verändert hat und wohin sich die Behandlung schwerer Hauterkrankungen entwickeln wird.
  • „Welche Unterschiede gibt es auch heute noch in der stationären und ambulanten Versorgung?“ Diesen Einblick in die Praxis wird Prof. Dr. Tilo Biedermann, Klinikdirektor, Hautklinik Campus Biederstein, Technische Universität München, mit seinem Vortrag geben.
  • Abschließend steht das Thema „Innovative Therapien in Bayern – Herausforderungen und Chancen für eine innovative dermatologische Versorgung“ auf der Agenda. Dr. Steffen Gass, Vizepräsident des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD) wird dazu einen konkreten Blick auf die bayerische Versorgungslandschaft werfen.

Die Moderation der Veranstaltung wird Prof. Dr. Andreas Beivers übernehmen. Als Studiendekan für Gesundheitsökonomie an der Fresenius-Hochschule wird er die unterschiedlichen Aspekte innerhalb der dermatologischen Versorgungssituation in einen Gesamtkontext setzen.

Zudem freuen wir uns auf die gemeinsame Podiumsdiskussion mit:

  • Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der Landesvertretung Bayern, Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
  • Bernhard Seidenath, MdL, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Pflege, Bayerischer Landtag, CSU-Fraktion
  • Dr. Larissa Weichenberger, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Fortbildungspunkte der Bayerischen Landesärztekammer werden beantragt.

Anmeldungen unter dem Stichwort „Haut“ per Fax: +49 (0)89 – 55 26 59 79 oder E-Mail: sieglinde.pehl@wiso-consulting.de

Anmeldungen per Post schicken Sie bitte an: WISO S.E. Consulting GmbH Züricher Str. 27 81476 München

Zurück